Aktuelles Thema: Messung der Herzfrequenz-VariabilitĂ€t (HFV) – unser Herz und der Stress!

 
Unser Herz ist von zentraler Bedeutung für unsere Gesundheit. Es ist das Organ des Körpers, das keinerlei Ruhephasen kennt, sondern unermüdlich für uns arbeitet - selbst während unserer Schlafphasen.

Dabei wiegt es gerade einmal ca. 300g; pumpt aber über 300 Liter Blut pro Stunde und schlägt im Laufe unseres Lebens ca. 2,5 - 3 Milliarden mal!

Das Herz ist aber weit mehr als „nur eine Pumpe“. In vielen Kulturen wurde und wird das Herz als Sitz der Gefühle oder der Seele angesehen. Neuere Forschungen der Neurokardiologie bestätigen, dass das Herz hochsensibel auf unser geistig-seelisches Befinden reagiert. Die Metapher des „gebrochenen Herzens“ ist durch die Beschreibung der Stress-Kardiomyopathie (oder Tako-Tsubo-Syndrom) als Krankheitsbild erkannt worden, das angesichts massiver emotionaler Stressbelastungen auftreten kann.

Der Herzschlag eines gesunden Menschen ist in Wirklichkeit nicht vollkommen gleichmäßig, wie man annehmen könnte, sondern unterliegt sehr feinen Rhythmusschwankungen. So wird der Herzschlag eines Gesunden bei Einatmung etwas schneller, um bei Ausatmung etwas langsamer zu werden. Dieses Phänomen ist bei jungen gesunden Erwachsenen besonders deutlich ausgeprägt, wurde aber noch vor einigen Jahren als krankhaft angesehen und teilweise medikamentös behandelt. Dabei weisen diese Rhythmusschwankungen auf ein gut ausgeglichenes vegetatives System hin, in dem die Funktionen von Sympathikus und Parasympathikus harmonisch in Balance sind.

Hingegen ist ein starrer, metronomartiger Herzschlag Ausdruck einer hohen Anspannung und Stressbelastung und prognostisch als ungünstig anzusehen.

Die beschriebenen feinen Rhythmusoszillationen können mit einem praxisüblichen EKG-Gerät nicht erfaßt werden. Hierzu sind spezielle Computerprogramme erforderlich, die über einen Sensor, der als Clip z.B. am Ohrläppchen befestigt wird, den Verlauf des Herzrhythmus erfassen und dabei diese feinen Rhythmusschwankungen aufzeichnen und graphisch wiedergeben. Man spricht von der Messung der Herzfrequenz-Variabilität (HFV).

In unserer Praxis bieten wir die Messung der Herzfrequenz-Variabiliät an. Die Messung erfolgt vor und nach einer therapeutischen Sitzung und gibt eine Rückmeldung (Biofeedback) über die Ausgeglichenheit des vegetativen Nervensystems. Neben der Schulung der körpereigenen Wahrnehmung ist es Ziel der Behandlung, Stress abzubauen und einen harmonischeren Zustand des vegetativen Nervensystems herbeizuführen. Dies erfolgt über Maßnahmen zur Stressreduktion mit Hilfe der Applied Kinesiology sowie über das Erlernen bestimmter Wahrnehmungs- und Entspannungsübungen.