Heuschnupfenbehandlung mit Akupunktur und Naturheilverfahren

Heuschnupfen-Akupunktur nach Dr. Covic:

Akute Heuschnupfen-Beschwerden können durch eine einmalige Akupunktur gelindert werden! Diese Einmal-Akupunktur wurde vom ehemaligen Chefarzt der Schmerzklinik am Klinikum Konstanz, Herrn Dr. Covic, entwickelt. Die Methode kommt bei saisonalem allergischen Schnupfen und Bindehautreizung, verursacht durch Blütenpollen, zum Einsatz. Behandelt wird einmalig bei Beginn der ersten Beschwerden. Die Wirkung kann bei ca. 2/3 der Patienten erzielt werden und hält für ca. 4 - 6 Wochen – und somit über die aktuelle Pollenflugzeit hinweg – an. Aufgrund des geringen Aufwands bietet sich diese Heuschnupfenakupunktur als erste Therapieoption an; sie ist schmerzfrei und kann bei Bedarf in der nächsten Saison wiederholt werden. 

Das Verfahren wurde 2003 in einer Studie in Zusammenarbeit mit der Universität Freiburg überprüft. In der Schwangerschaft, vor der Pubertät und bei Patienten mit Herzschrittmachern kommt diese Methode nicht zum Einsatz. Die Wirkung dieser Einmalakupunktur lindert die Symptome der Allergie, beseitigt aber nicht deren Ursache.

Klassische Akupunktur des Heuschnupfens:
Akutbehandlung: Bei bereits bestehendem Heuschnupfen Beschwerden erfolgt die Behandlung über Körper- und Ohrakupunkturpunkte ein- bis zweimal pro Woche.

Vorbeugende Akupunktur des Heuschnupfens:
Die Akupunktur erfolgt sechs bis acht Wochen vor dem zu erwartenden Pollenflug wöchentlich in Verbindung mit der Verordnung chinesischer Kräuterrezepturen.
 
Heuschnupfen.pdf